Im folgenden Blogbeitrag erklären wir, warum wir den Versuch gestartet haben,
welche Vorteile wir in der Ausstattung mit einem Smartphone für
die Baustelle sehen und wie wir diese konfiguriert haben.

Die Vielseitigkeit des Smartphones (und der Nutzen für die Baustelle)

Vor der Smartphone-Ära bei Elbers Gerüstbau haben alle Vorarbeiter ein normales Mobiltelefon erhalten.

Es ging primär darum, telefonisch erreichbar zu sein. Nur in seltenen Fällen – wie z.B. bei Schäden oder teilweise bei Abrechnungen –
ist ein Mitarbeiter aus dem Büro zum Bauvorhaben gefahren, um Fotos aufzunehmen.

Einen Nachrichtendienst wie WhatsApp brauchten wir damals noch nicht.

Die Vorarbeiter haben abends beschrieben, was sie an diesem Tag geschafft haben und
unsere Bauleiter sind jeden Tag alle Baustellen abgefahren.

Wir haben uns dann die Frage gestellt: warum machen die Vorarbeiter nicht die Fotos, wenn sie sowieso schon vor Ort sind?

Zudem sind Smartphones preislich erschwinglich geworden.

Man bekommt mittlerweile für unter 100 € völlig ausreichende Geräte mit entsprechend guter Kamera.

Also haben wir den Versuch gestartet und nach einigen Wochen konnten wir folgende Rückschlüsse ziehen…

Günstige Smarthpones müssen nicht immer schlecht sein

 

Vorteile dieses Systems

  • unterschiedliche Vorarbeiter arbeiten nacheinander an derselben Baustelle – so können wir den aktuellen Stand besprechen
  • Fehleranalyse/Nachbesprechung – was war gut? Was hätte man anders oder besser lösen können? In der Nachbesprechung können Bauleiter und Vorarbeiter über Lösungen anhand der Bilder diskutieren
  • Einfachere, schnellere und genauere Abrechnung
  • bei Schadensmeldungen haben wir in 80% der Fälle Beweismaterial – für oder gegen uns
  • Unsere Bauleiter müssen nicht zu jeder Baustelle rausfahren, sondern können die nächsten Schritte vom Büro aus einleiten
  • wir können die Bilder für unser Marketing nutzen (Facebook, Instagram)
  • Nachweis für Studenlohnarbeiten

Fotoaufnahme mit dem Smartphone

 

Wie wir die Smartphones konfiguriert haben

Alle Smartphones sind gleich konfiguriert.

Neben den üblichen Funktionen wie Telefon oder dem schnellen Nachrichtendienst WhatsApp
dient das Smartphone auch als Kamera.

Wir halten jede Baustelle in einer Rundumsicht über mehrere Fotos fest.

Diese werden automatisch über die App „SweetHome Wifi Picture Backup“ auf unseren Server übertragen.

Für jeden Vorarbeiter gibt es einen Ordner.

Innerhalb dieser Struktur erstellt die App automatisch einen Ordner pro Tag pro Mitarbeiter,
welcher nach dem aktuellen Datum benannt wird.
Die Fotos werden übertragen, sobald sich das Smartphone in unserem WLAN befindet.

Nutzen Sie ein ähnliches System in Ihrem Unternehmen? Welche Apps nutzen Sie für die Baustelle auf Ihrem Smartphone?

Verbinden Sie sich mit uns über Facebook, Instagram oder Whats App (+49 2826 1000).

Hier geben wir übrigens Auskunft über 3 Smarthpones, die wir auf der Baustelle getestet haben.